Hier auf der 21ten Seite nehme ich zum Youtube-Vortrag von Prof.Dr.Robert Kirshner bezüglich der Notwendigkeit des 'kosmologischen Glieds' bzw. der 'Integrationskonstante' für die mathe-matisch-physikalische Einbeziehung  der "DARK ENERGY" Stellung.

.
Gleich vorweg_gesagt: Solange die {y/x}-Koordinaten-Verkehrung [als (noch unwiderlegter) 'Beweis' für die "beschleunigte"
Hubble'sche «Expansion»] vorangestellt wird, das heißt, solange die [willkürlich-falsch vorausgesetzte Randbedingung] verbleibt, muss notwendigerweise die mathematisch-physikalische Sinnhaftigkeit der "Dunklen Energie" (in einer interessanten Prüfung in Rede&Gegenrede zu erörtern) es wert&geboten sein,  die "Dark Energy" als „überflüssiger“ Unsinn zu entlarven.
Hier wiederum die Möglickeit den Vortrag von Prof.DrRobertKirshner anzuklicken "https://www.youtube.com/watch?v=wNMBVF2lncM".
.
Ich kann also den rethorischen Schilderungen von RobertKirshner [zu der Chronologie des Schicksals (Opferung oder Begnadigung) des 'Lammes
Λ' bzw. des 'Lämmchens λ ']*) zumeist voll zustimmen.
{*)Zu der Geschichte einer Begegnung von AlbertEinstein mit Georges Lemaître wegen Opferung des Lammes gibt es eine Anekdote, dass neugierige Journalisten die beiden 'Existentialisten' im Park belauscht hätten}.
Ich kann also auch den Erzählungen von RobertKirshner bezüglich des Werdegangs der 'Integrationskonstante' zustimmen; aber, seine mathematisch-physikalischen Aussagen möchte ich
„für überflüssig“ erklären.
.

Da ist zuerst einmal die (an_sich richtige) Darstellung, dass EdwinHubble (und später AllanSandage und nochmals später WendyFreedman) die Wissenschaft von "Hubble's Law" und von dem 'alten', [bis zur 'Neuen Kosmologie' gebräuchlichen] "Hubble-Diagramm" erarbeitet hätten, vorauszschicken.
Und, es muss der Sachverhalt bekannt sein, dass man in der 'Neuen Kosmologie' meinte, dass diese Wissenschaft aber quasi 'unexakt' geblieben sei.

Sowie, dass deswegen das von RobertKirshner unterstützte NobelpreisTeam [eine ganz neue Art von hochpräzise-'neuem' bzw. 'modern' „Hubble diagram“] habe entwickeln müssen.
Diese richtige R.Kirshner'sche Aussage verbirgt aber zugleich auch den wahrheits-wichtigeren Sachverhalt, dass die beiden gemeinten Grafiken 'alt'='unmodern' und 'neu'='modern' sozusagen „kehrwertig“ zueinander sind, was ja dann hätte als „Randbedigung“ dazu vermerkt werden müssen, aber dennoch leichtfertig unterlassen worden ist.
{Dazu möchte ich auch auf die parallel-abgelaufenen Sachverhalte hinweisen, dass [BrianSchmidt zum_Einen SaulPerlmutter zum_Anderen in Lindau] den vorher ja so vorzeigewerten, preisgekrönten "Hubble_plot" zu zeigen, 'peinlichsts' vermieden&umgangen haben}.

RobertKirshner zeigt also als Drittes in seinem Vortrag das original-echteHubble-Diagramm SCAD0198.
Aber später in seinem Vortrag zeigt er, durchaus korrekt!, den zum Nobelpreis-Original gleichwertigen hochpräzisen "Hubble_plot" und erklärt daran jenen 'ÜberraschungsEffekt', welcher darin besteht, dass die Abweichung der Messkurve von der "45°-Fluchtlinie" zweifelsfrei & 'shocking' in Richtung „beschleunigtes Universum“ tendiere.

Ich zeige deswegen nachfolgend die 3 Stück sogen. "Hubble diagram"-Grafiken mit der Fragestellung, ob sie denn auch (notwenigerweise) von dem gleichen Funktions-Typ seien/sind.
.

UrUrHubble-Diagramm
SCAD0198

 

'altes' Hubble-Diagramm
SCAD0199

 

'moderner' Hubble_plot
SCAD0200

 .

Zu vorstehenden 3 sogen."Hubble diagram"-Grafiken ist nur allgemein-nebenbei, => aber hier besonders hervorgehoben, zu konstatieren, dass die letzterte Grafik kein "Hubble-Diagramm" von dem im ersten Fall SCAD0198 dokumentierten Sinne mehr sei/ist.
{Hinweis: Um diesen sozusagen großen QualitätsUnterschied zu anzumerken, bezeichnete RobertKirshner in Lit.[584] seinen hochwertvolleren 'Kalibrier_plot' als "modern Hubble diagram". Frage am 20.April 2018: Hätten Sie es denn bemerkt, dass bei den beiden obigen Funktionsdiagrammen SCAD0199 und SCAD0200 „Äpfel“ mit „Birnen“ verwechselt worden sind?}.
.

Denn der aufmerksame Leser kann unschwer erkennen, dass die "z-Werte"-Skalierung bei letzterer SCAD0200-Grafik an der x-(Vorgabe)Achse zugeordnet ist; und, dieses heißt, dass dort die Fluchtgeschwindigkeit (velocity) vorgegeben ist.
Aber, in der UrFassung der Randbedingungen im ersten SCAD0198 ist die von mir nachträglich rot-umrandete, markierte "velocity" an der abhängig-variablen y-Achse zugeordnet.
Für ein "Messprotokoll" oder für ein "KalibrierDiagramm" bzw. für einen "Kalibrier_plot" sind die 'neuen' KoordinatenZuordnungen wie beim letzeren SCAD0200 durchaus zulässig.
Aber, Vorsicht! zur Deutung der kosmologischen Entwicklung schaffen es nur "GehirnAkrobaten" sofort zu erkennen, dass beim "Hubble_plot" bzw. "Kalibrier_plot"alles „komplementär“ zum "Hubble-Diagramm" sein muss!:
WendyFredman's Attribut "Case C (closed)" am "Slope=Ho" im SCAD0191 [auf der vorigen 20ten Seite auf der Lit.[453]-RST-Page 29] weist indirekt darauf hin, dass FilipeAbdalla diese GehirnAkrobatik nicht geschafft hat(te), als er, --(auf der hiesigen 5ten Seite nachzulesen)--, "fainter"
"accelerating" an die y-Achse des Messprotokolls=halblogaritmischer Hubble_plot schrieb.
Wie FilipeAbdalla für SaulPerlmutter so auch RobertKirshner für BrianP. Schmidt und AdamRiess war dann diese rechthaberische Fachberatung ggfs. nicht förderlich.
.
Aber, auch RobertKirshner stellt sich hier-aktuell in ähnlicher Weise der FachberatungsVerantwortung und zeigt sich deswegen (hier nicht gezeigt) mit Brian P.Schmidt bei der Auswertung der MessErgebnisse am Computer.
.
Doch allgemein scheint R.Kirshner sein eigentliches Hauptverdienst in der Einbeziehung des sozusagen mathematischphysikalisch "positiven" Beitrags der 'Integrations-konstante' "Λ" zu sehen; denn er beginnt seinen langen Vortrag schon gleich mit dieser Thematik und lässt durch [Zitate von übersetztem Einstein-Text] erkennen, dass er sogar meint, AlbertEinstein auf seiner Seite zu haben.
Dieses ist m.E. für den von R.Kirshner dargelegten FragenBereich noch nicht einmal falsch-eingeschätzt, wenn man noch nicht weiß, dass offenbar WillemDe Sitter und AlbertEinstein irrtümlich sich damals "eine-unnötige-Kontroverse-geliefert" haben: Einstein dachte an 'sein {steady state}-Modell, während deSitter an das UrknallModell (InflationsModell) dachte. {Dieses steht auf ja der vorigen 20ten Seite nachzulesen}.
Dass allerdings, --(bei der sogen. "Einstein-DeSitterKontroverse")--, jenes (1917er-Sitzungsbericht)-'Lämmchen' "λ" eine Rolle bei der Diskussion an der Tafel gespielt haben muss, kann man auf folgendem Bild SCAD0201 mit dem "λ" erkennen.
.
 

Zur Einstein-DeSitter-Kontroverse
SCAD0201

.

Vorstehender SCAD 0201 scheint zu der sogen. 'Einstein-DeSitter-Kontroverse' zu gehören, bei welcher WillemDeSitter mit seiner Sicht der [exponentiellen Entwicklung der Energetigkeit], eventuell den von mir so_genannten «Inflations»'Peak' direkt beim Urknall erklären wollte.
Und/aber, AlbertEinstein wollte (offenbar, damals noch) mit dem [Zusatz zu dem 'quasistationären Universum'="λ"] die inzwischen erkannte Hubble- 'sche «Expansion» kosmo-mathematisch 'bedienen'.
 

.

Ich habe herausgefunden, dass RobertKirshner zu letzterem Zweck aus dem Sitzungsbericht vom 8.Febr.1917 Lit.[367]abS142 zitiert, welches Protokoll A.Einstein selbst formuliert hat und worin er sich (ganz am Schluss, aber hier nicht zitiert), noch nicht sicher war, ob ein additiver Zusatz zur Poisson'schen Gleichung überhaupt mathematisch-zulässig sei.
{Siehe dazu auch meine Kommentierungen auf den gelben Klebezetteln auf der hiesig 11ten Seite}.
Und zu R.Kirshner's englischsprachigen Einstein-Zitat habe ich mir die Arbeit gemacht, die Quelle der Übersetzung finden zu wollen, was mir nur teilweise gelungen ist; denn die authentische Quelle von dem rot-übermalten unleserlichen (englischen) Text hat mich besonders interessiert.
Der nachstehend erste SCAD0202 zeigt den SCREENSHOT-Bildausschnitt vom R.Kirshner'schen Vortrag. Danach folgen 2 Textvergleiche.
.
 

Original-Text, den R.Kirshner gezeigt hat
SCAD0202

 

irgendieine möglichst-passnde Übersetzng a.d. Net
SCAD0203

 

Original-Text im Protokoll von Einstein selbst.
SCAD0204

. 

Ich habe jene im drittvorstehenden SCAD0203 unlesbare Textzeile, (derweil sie ja durch die rote Einrahmung verloren gegangen war), wieder in dem zweitvorstehendem SCAD0203 lesbar gemacht, indem ich den unlesbaren Text anstatt mit rot, nur leicht mit rosa übermalt habe.
Und, auch im direktvorstehendem SCAD0204 habe ich den deutschen Text der betreffenden Zeile  rosa gekennzeichet, um das verlorenGegangene überprüfen zu können.

Der Leser möge sich selbst überzeugen, dass offenbar der ErstAutor AlbertEinstein mit dem vollständigen Text etwas Anderes geschrieben und gemeint hat, als der aktuelle Redner Robert Kirshner
herausgefiltert hat.
Übrigens: Später, 1923 hat ja AlbertEinstein 'für alle Poisson'schen Fälle' die von LawrenceKrauss in Lit.[369]S48 zitierte Postkarte an seinen Prof.Weyl geschrieben: „Fort mit dem kosmologischen Glied“...
.
Mein Nachschlag => Ratschlag vom 12.Juli 2016 zur „verfälschenden“ roten Einrahmung von Einstein's Text in obigem SCAD0202 (=originale Grafik von Robert Kirshner): Man kann den (m.E. übrigens sehr guten und sehr informativen) Vortrag von R.Kirshner hier "https://www.youtube.com/watch?v=wNMBVF2lncM" anklicken und bei Zählerstand "7:09 / 1:16:39" seinen gesprochenen Text dazu anhören...
.
Am 12.Aug.2017 habe ich folgenden wichtigen Hinweis eingefügt:
Einstein selbst betont in Fußnoten der Lit.[170] (sein Büchlein2) mit drastischen Worten, dass seine Hinzufügung des LambdaGlieds ('Eselei') nie zustande gekommen wäre, wenn er seinerzeit schon an die Hubble'sche Expansion geglaubt hätte. Siehe dazu den Originaltext von seinem Protokoll vom 15.Febr.1917 sowie die Fußnoten auf den Seiten 125&126 nachlesbar in meiner URL "SingleWheel-41stein" gleich "
http://www.wlss64uxv.homepage.t-online.de/7te-Seite", also dort erst etwa in der Mitte der 7ten Seite. {Tipp: Dort bei Bedarf mit "Crtl+" die Schrift vergrößern, um die Fußnoten lesen zu können}.

.
Themenwechsel: LawrenceKrauss, der vorstehend zu der Lit.[369]S48 zitiert worden ist, scheint laut Lit.[369]S51=SDWMärz1999 auch maßgeblicher Mit- Erdenker des von mir so_genannten {ΩΛM}-'Quadratbild'-Modells zu sein, welches Modell ich in meiner URL "Rotverschiebungs-Paradoxon.de" auf der 3ten Seite vergeblich versucht habe zu ergründen.
Dort nachempfunden versuche ich es hier nachzuempfinden, dass das {ΩΛM}-'Quadratbild'-Modell eigentlich, --(wegen der Anpassung des „alten Standardmodell“ zum „bevorzugten neuen Modell“)--, offenbar konform gehen müsse mit jenen Geheimnissen, welche ursprünglich von Tamara M.Davis&CharlesH.Lineweaver Lit.[422] stammen und im Buch von GottfriedBeyvers&ElviraKrusch Lit.[321] beschrieben werden:
=> In der Tab.[321]S342bis345 wird die kosmologische «Entropie» zwar überhaupt nicht erwähnt; aber die "z-Werte" fangen (m.E. widersinnig) mit "z=" beim Urknall an.
=> „Da muss etwas falsch gepolt sein“, dachte ich...
=> Und, nun bot sich, [mit der Vortragung {ΩΛM}-Anteile durch Robert-Kirshner], für mich die ehrliche Gelegenheit, zu überprüfen, ob die LawrenceKrauss'sche
ΛM}-Grafik noch immer falsch-interpretiert, aber nicht quantitativ ganz falsch, seien.
.
RobertKirshner bringt/brachte also zum Schluss in seinem Vortrag ein solches {ΩΛM}-'Quadratbild', wovon ich einen SCREENSHOT kopiert habe.
Um zu überprüfen, ob der neueste Messwerte-Stand noch auf dem 'alten Stand' geblieben sei, habe ich, --(per DurchlichtFolie)--, 'alt' und 'neu' verglichen. Der SCAN0205 zeigt, dass sich nur der Winkel der elliptischen Häufigkeitsverteilung verändert hat, jedoch nicht die Quantität des MittelungsWertes. <=> Zur Erläuterung:
Die händisch-nachträglich weißgestrichelt-umrandete hellblaue Fläche mit 63° Neigung war 'alt'-bisherig.
Ich habe durch die 'PerihelMarken' //98.7%//95.4%//68.3%// die schwarze 'neue' 45°-Fluchtlinie gezogen. Somit beträgt die "Verdrehung" "⅔v.90°" zu "½v.90°", also  "63°45°=Δ18°". <=> Was bedeutet dieses?
Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, weil ich schon mal in meiner URL "RotverschiebungsParadoxon.de" auf der 3ten Seite beim Vergleich vom SCAD0038, (der von LawrenceKrauss&Co stammt), mit dem neueren SCAD0039, der laut "(.196)te" „von einem anderen KosmologenTeam stammt“, verglichen habe bzw. festgestellt habe, dass dieser schematisch nicht überein_stimmt.
Ich vermute nur, dass dort (auf der gemeinten 3ten Seite) die im L.Krauss'schen SCAD0038 gezeigte ursprünglich "26,6°" geneigte blaue Fluchtlinie schon mal im nachfolgenden  SCAD0039 auf "63,4°" gebracht worden ist, (so_dass nun hier bei der Präsentation von R.Kirshner der Mittelwert beider Neigungen, also richige "45"  herausgekommen ist.
.

Vorstehender SCAD0205 wäre also mit der LawrenceKrauss'schen superwissenschaftlichen KosmoGrafik SCAD0038 auf der zitierten 3ten Seite von "
http://www.RotverschiebungsParadoxon.de" zu vergleichen...
Oder, der Vergleich wäre mit dem SCAD0336 auf der 13ten Seite vom diesem "www.RotverschiebungsParadoxon" vorzunehmen; denn daran wäre sofort die vielleicht notwendige Verdrehung um "Δ18°" besser zu erkennen. Um die sofort mal vorab die VergleichsMöglichkeit zu ermöglichen, bringe ich diesen SCAD0336 schon mal vorweg.
 

Überprüfung 'alt'/'neu' per DurchlichtFolie
SCAD0205
45°Entfernungsmodul ist "m-Werte/z-Werte" skaliert
SCAD0336

Man braucht zum vorstehenden PseudoHubble_plot, nein zum Pseudo-Hubble-Diagamm(!!)  SCAD0336 nur zu wissen, dass das händisch eingezeichnete 45°«Entfernungsmodul» exakt zu der vorhandenen ["m-Werte"Skalierung (brightness) an der x-Achse] sowie zu der ["z-Werte"Skalierung an der y-Achse] ergänzt worden ist...
Hinweis am 14.Juni2017: Ehrlicherweise muss ich sagen, dass das „händischerweise“ Übertragen der (hier nicht gezeigten) m-Skalierung bzw. μ-Skalierung an der brightness-Skala AbleseFehler enthalten kann.

.

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

{Ē\/Þ²}- αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω þÞ√∞≈‹› «»„“ ĥÅĘτŤţť ĸ-ê žõôѳọυύ î ĸ (υ²=[2·Ğ·M/Ř])ž⅓⅔∩Ↄ
ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ«»"m/mѳ= 1/√[1−(υ/c)²]", ĥÅĘτŤţť ĸ-ê õô ƒ(Řx)

.