!!! Fehlanzeige !!!
! Hubble-Diagramme nicht zu finden!
!! Stattdessen lediglich  S c h a u b i l d e r  auffindbar !!
???
Mein begründeter Verdacht, warum dieses so ist! ???
'Neue Kosmologie' möchte ablenken!
--------------------------------------------------------------------
Ich vermute mal, dass es bei dem Nobelpreis für Physik  2011 für die Wikipedia-Redakteure ärgerliche Verständ-nisprobeme  gegeben  hat  wegen   Verwechselung  eines
_ willkürlich interpretierten 'Schaubildes' mit dem echt-
_ gültigen wissenschaftlichen  "Funktionsdiagramm".    
--------------------------------------------------------------------
Der Mainstream der 'Neuen Kosmologie' möchte von      jener leider passierten Peinlichkeit ablenken, dass:           Das traditionell über 100 Jahre gebräuchliche echte         "Hubble-Diagramm" neuerdings nicht mehr als maß-    gebliches "Funktionsdiagramm" benutzt werden müsse,   weil dafür das willkürliche interpretierbare Schaubild      namens "Hubble_plot" bequemer zu handhaben sei; und, weil diesesVersehen ausgerechnet bei der Nobelpreis-      Prämierung passiert sei.                                                     
--------------------------------------------------------------------

Was ist gemeint mit einem                                                         
_ willkürlichen S c
h a u
b i l d“  im Unterschied zum                
_ echtenF u n k t i o n s d i a g r a m m“ ??                                      Bei aller Wahrheit und Höchstwertigkeit der        MessErgebnisse gibt es die Unwahrheit der         Interpretation einer beschleunigten Expansion.   
                                                                                          
Warum wohl, verweigert die 'Neue Kosmologie' ein        nobelpreis_gemäßes "Hubble-Diagramm"
vorzuzeigen?   Wäre beim 'Hubble_plot' tatsächlich  die Steigung der       "Hubble-Konstante"Ersatzgerade „verkehrt_herum“?      
Will man die Panne, dass beim Nobelpreis"Hubble_plot"  die Ersatzgerade der «Hubble-Konstanten» 'dummer-       weise' die Tendenz
„beschleunigt“ anzeigt, einfach           ignorieren?  Siehe dazu "https://astro.uni-bonn.de             /~deboer/cosmo/kosmoproblem.html" und auch                "
https://hubble-konstante.de/1a-SonderSeite".                  

---------------------------------------------------------------------------

Seltsamkeiten:                                                                            
In Wikipedia ist das Ablauf-Diagramm der Pneumatikmit    der Bezeichnung "FunktionsDiagramm" belegt.                       
Nach meiner Beobachtung ist offenbar deswegen das während meiner Hochschulzeit
gebräuchliche [Funktionsdiagramm der mathematischen KurvenDiskussion] in den übrigen Wiki- pediaArtikeln unerwähnt geblieben.                                          
In jenem 'übrigen' WikipediaArtikel "https://www.google.com /search?client=firefox-b-d&q=kurvendiskussion" wird der       originale KurvenVerlauf nicht als "Funktionsdiagramm",          sondern (ausweichend formulierend) als FunktionsGraph“      bezeichnet.                                                                                

Somit ist es offensichtlich aus Unkenntnis [der mathemati-    schen KurvenDiskussion und des Funktionsdiagramms] dazu gekommen, dass jenes simple"Hubble-Diagramm", welches ja ein echtes 'Funktionsdiagramm' ist, von den Experten der         'NeuenKosmologie' als 'überholt' beiseite geschoben worden    ist und dass dafür leider ganz voreilig von den herumrätseln-   den Kosmologen das logarithmisch skalierte 'Messwerte-         Protokoll' als modern Hubble diagram“ eingestuft worden      ist sowie vermeintlich-wissenschaftlich ausgedeutelt, aber        falsch interpretiert*) worden ist.                                                *) Am deutlichsten kommt die falsche Interpretation in beiden Blättern von Filipe Abdalla zum Ausdruck, welche beide         Grafiken "halblogarithmisches MessProtokoll" SCAq0669      und "doppeltloga-rithmisches MessProtokoll" SCAq0670,       letzteres modern Hubble diagram bezeichnet,
nochmals       nachstehend gezeigt werden; zuerst das halblogarithmische     Messprotokoll, danach der daraus entstandene doppeltloga- rithmische Hubble_plot.









 

Hier direkt vorstehend wird die Grafik SCAq0670 gezeigt.                 
Aber die darüber befindliche Grafik SCAq0669 zeigt den computer-   technisch gewonnenen, parametrierten Plot für den Kurvenverlauf     der "m-Werte" abhängig von den "z-Werten". Davon die unterste       Kurve gilt für das «Entfernungsmodul», das heißt für die Rotver-    schiebung ohne Impulsverlust, (also für die buchstäblich „konstan- te“ «HubbleKonstante»).                                                                      
Die darüber verlaufenden Kurven gelten für den (variablen! aber       energieerhaltenden) «HubbleParameter»Verlauf verschedener An-     nahmen des Bremsparameters "q".                                                      
Die obig untere Grafik SCAq0670 enthält die gleichen Messwerte       wie die darüber stehende Grafik! Und, sie hat wie man sieht, an der y-Achse die gleiche
"m- Werte"Skalierung, nur dass                          
_ oben die noch lineare Skalierung der x-Achse aber                         
_ unten durch eine logarithmische Skalierung ersetzt ist.                   
Dieses insbesondere von Robert Kirshner entwickelte                        
_ "modern Hubble diagram" vom Typ der Grafik SCAq0669 ist spie- gelbildlich identisch mit dem                                                               
_ modern-echten
«Hubble-Diagramm» vom Typ der nachfolgenden  Grafik SCAq0671welches im Unterschied zu dem 'alten' Hubble-      Diagramm (von Edwin Hubble damals selbst) nun in der Grafik       SCAq0671 nur attdessen die doppeltlogarithmische Skalierung be-      kommen hat.

                                                                                                              Hier nun wiederholt nochmals dieselbe Grafik 45°-gespiegelt nun    als Vorq670 bezeichnet. (Durch die 45°-Spiegelung ist daraus Typ-  mäßig bezüglich der doppellogarithmischen Skalierung ein echt       Hubble-Diagramm geworden.







Vorstehende Grafik Vorq670 ist das 45°-Spiegelbild von darüber befindlicher Grafik SCAq670.
Nachstehende Grafik SCAq671 soll nochmals demonstrieren, dass die "m-Werte={14 bis 26}" die [Mpc]-Skalierung wiederholt.        

Bei vorstehender Grafik SCAq0671 stellt die oberste grüne Ersatz-  Gerade das «Entfernungsmodul» dar. Und die dickschwarz-gestrichelte Kurve durch die grünen o-Punkte  stellt die übertragene, abklingende! Kurve der NobelpreisWerte dar. 

Besonders wichtiger Hinweis für die Wikipedia-Experten!                
Die Wahrheit ist:                                                                                  
Die tatsächlich gemessene HubbleParameterKurve, die dickschwarz gestrichelt durch die grünen o-Punkte gezeichnet ist, zeigt im echten (doppeltlogarithmisch gezeichneten) echten Hubble-Diagramm eine  'abklingende'  Tendenz!                                                                       
Das Regelwerk selbst, also die grüne
«Entfernungsmodul»-              
ErsatzGerade hat keinerlei Tendenz abzubiegen!                                
Nachstehende Logik, dass die «Entfernungsmodudul»ErsatzGerade  „gekrümmt sein müsste“, ist barer Unsinn!                                         

Es geht also darum,  dass das Regelwerk namens «Entfernungs-        modul»ErsatzGerade laut Ansicht von Experten der 'NeuenKosmo-   logie' sozusagen  „auf großen Skalen gekrümmt sein müsste“ um       wunschgemäß eine 'gerade' Messkurve zu erhalten.                            
Andererseits, und im Gegensatz zu vorstehender Ansicht, wird der    Krümmung der Messkurve eine gleichgewichtsstörende Kraftwir-     kung beigemessen, welche die «Expansion» „beschleunigen“ kön-    nen soll, und das auch noch wider die physikalische Erwartung.        
Mit anderen Worten, ein „shocking“ Szenario, das nach einer 'ganz- neuen' Entdeckung riechen können soll.                                              
Die Philosophie der Deutung der Krümmung der MressKurve, im     SCAq670 „von der «Entfernungsmodul»ErsatzGerade nach oben        wegals Beschkeunigung“, steckt auch in den Kommentaren von    Filipe Abdalla in obig beiden Grafiken, die wie Schaubilder 'gedeu-  telt' werden.                                                                                          
Es grenzt schon an den "UnfehlbarkeitsAnspruch" jenes Nobelpreis-Dogmas: „Wenn  zwei voneinander unabhängige ForscherGruppen   die gleiche Ungereimtheit der Naturgesetze finden,  dann muss        dieses als „E n t d e c k u n g“ prämiert werden!                                    
Ich halte dieser Meinung entgegen und sage: .„Schon wenn  zwei      voneinander unabhängige ForscherGruppen wichtige, ja sogar          naturgesetzlich bedeutsame Messdaten erbracht haben, danm ist        dieses den erhaltenen Nobelpreis schon alleine wert!                         

Und, nun zu dem Sachverhalt, dass außer den beiden schon Nobel-   preisbelohnten ForscherGruppen eine dritte ForscherGemeinschaft    und eine vierte ForscherGemeinschaft an den gewonnen MessDaten  beteiligt sind: I
ch nenne die 4 Gemeinschaften:                                  
1.) Das Team um Saul
Perlmutter                                                                
2.) Die Teams um Adam Riess und um Brian Schmidt.                         
3.) Die ForscherGemeinschaften //NASA//WMAP//COBE//PLANCK//   

4.) Die ForscherGemeinschaft um Wendy Freedman.                         
Letzere Gemeinschaft um Wendy Freedman gehört eigentlich als       erste (1.)  aufgeführt, weil sie ja die FortEntwicklüng des «Hubble-   Diagramms» und die Ermittlung genauerer MessWerte der «Hubble-Diagramms» verfolgt. (Allerdings besitzt diese Gemeinschaft offen- bar nicht die technischen Mittel, die Entfernungen der SNIaEreig-     nisse zu bestimmen.)                                                                         
Die
Erforschung der MikrowellenHintrergrundStrahlung unter (3.),  also bezüglich der CMB-Ersheinung ist fast noch wichtiger zur         Gewinnung von Daten betreffend die Strukturen des Universums      geworden. So wird z. B. aus den PowerSpektum-Daten der CMB-    Erscheinung der Trend der Veränderung der «Hubble-Diagramms»    gewonnen, (was eine eigene Paradoxie wäre, derweil ja eine Kon-     stante keinen Trend haben dürfe). Aber, die 'HubbleParameter'-         Kurve dürfte/müsste zumindest im Fall des ĸ-ê-förmigen Kurven-     verlaufs eine abkingende Tendenz haben.                                           
Genau-genommen muss m.E, die 'HubbleParameter'Kurve einer        periodischen SinusFunktion folgen!                                                          
                                                                                                                         
Zurück zu den Messwerten des NASA/WMAP-Teams:                         Die PowerSpektralAnalyse der NASA&PLANCK hat die                       Zusammensetzung zirka "69%DunkleEnergie" plus "31%(HeDu)-    Materie" geliefert.                                                                                
Nach meinem speziellen Verständnis der Naturgesetze könnte dieses nur "69%(Beharr)Energetigkeit" plus "31%(Lage)Energetigkeit"
(der  Hubble'schen «Expansion») bedeuten, damit "100%(Gesamt)Energe- tikkeit bestätigt werden.                                                                               
Das heißt, die nachfolgende Wikipedia-amtlicheGrafik muss eine      
falsche Entwicklung anzeigen!
=> Das
Λ-CDM-Modell muss  falsch sein!                                         













Vorstehende Grafik zeigt auf, wie sich die "DunkleEnergie" gemäß   dem Λ-CDM-Modell entwickeln können soll.                                    
Der Artikel "https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/raumfahrt/dunkle-materie-forscher-machen-spektakulaere-entdeckung/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
"          meldet erhebliche Zweifel ann, dass das Λ-CDM-Modell die      richtige Lösung sein könne... 





-------------------------------------------------------------------------&&&&&
rstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!


Sonderzeichensatz

{Ē\/Þ²}-αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψωþÞ√∞≈‹›„“ĥÅĘτŤţť ĸ-ê õôѳọѳọ(υ² = [2·Ğ·M/Ř]) ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ~Ąąãäæă ≡^ •ℓ‰‽ ≈⅜∞⁽⁾₍₎№€℮Ω₀ ‼ŘĥÅĘêτŤţťδ½ĞĝĜĤ ãĥÅĘŤţť "m/mѳ = 1/√[1– (υ²/c²)]",  õô ƒ(Řx) ≠ ≙≚≗≛≅ «»þ√∞~–‹›„“